... bis zum Startschuss zum 100m Hürdenlauf der Siebenkämpferinnen. Die Planungen laufen auf Hochtouren und die besonderen Umstände der Pandemie stellen dabei eine hoffentlich einmalige Herausforderung dar - denn: Die Gesundheit aller Teilnehmer*innen, Helfer*innen und Besucher*innen hat bei allen Überlegungen höchste Prämisse!

Seit Monaten wird an der Umsetzung eines COVID-Präventionskonzeptes gearbeitet. Der FIS-Delegierte Hugo Bertsch hat das OK Team aus erster Hand mit den Erfahrungen aus dem Ski-Weltcup versorgt. Mitglieder des OK-Teams haben sich mit den Weltcupveranstaltern von St. Anton ausgetauscht. Jetzt sind die Erfahrungen aus der Organisation der Hallen-Europameisterschaften für uns sehr wertvoll. Zusätzlich gibt es Unterstützung der World Athletics und European Athletics, die auch die Rückmeldungen und Konzepte aller Veranstaltungen sammeln.

Trotzdem bleibt eine Besonderheit für das Hypomeeting – mit großer Wahrscheinlichkeit werden wir die erste große internationale Sportveranstaltung sein, bei der auch Publikum zugelassen sein wird.

Da wir davon ausgehen, dass Besuchern Sitzplätze zugewiesen werden müssen, haben wir uns schon vor einiger Zeit dazu entschieden, dass in der Ostkurve im Bereich des Hoch- und Stabhochsprungs eine provisorische Zuschauertribüne aufgebaut wird. Diese wird eine Kapazität von ca. 1900 Plätzen haben. Wir gehen davon aus, dass ca. 50 % davon besetzt werden können.

Seit heute geht es auch darum, wie wir auf Basis der ersten Öffnungsschritte für die Gastronomie Machbarkeitsstudien anstellen. Das Stadionareal selbst wird in verschiedene Zonen aufgeteilt sein. Dies wird sicherstellen, dass es zu keinen ungeplanten Überschneidungen der unterschiedlichen Personengruppen kommen kann. Aus heutiger Sicht ist davon auszugehen, dass sich während der Wettkampftage keine nicht getestete Person im Stadion wird aufhalten können.

Sehr erfreulich ist die Situation mit den Zusagen der Siebenkämpferinnen und Zehnkämpfer. In den Mehrkämpfen sind bei den Olympischen Spielen jeweils 24 Starter*innen zugelassen. Bei den Männern haben aktuell 12 Männer und 9 Frauen das Limit für Tokyo erreicht. Es geht also um sehr viel und wir können uns wie in den vergangenen 45 Ausgaben unseres Hypomeeting auf hochkarätige Wettkämpfe freuen.

Folgen Sie uns!

 

Diese Info nicht mehr anzeigen.