Wer wird bei diesen Olympischen Spielen auf dem Siegerpodest stehen?

Der Weltrekordhalter und Silbermedaillengewinner von Rio 2016 Kevin Mayer (FRA – PB 9126 Pkte) gilt bei den Olympischen Spielen in Tokyo als großer Favorit, den es zu schlagen gilt. Bei den letzten Europameisterschaften 2018 in Berlin ist er mit 3 ungültigen Versuchen im Weitsprung seiner Favoritenrolle nicht gerecht geworden. Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Doha musste er ebenfalls - als großer Favorit angetreten - verletzungsbedingt den Wettkampf vorzeitig beenden. Beide Male gingen deutsche Mehrkämpfer als Sieger hervor. Arthur Abele war der gefeierte und wohlverdiente Europameister und Niklas Kaul ging in Doha als jüngster Weltmeister im Zehnkampf in die Geschichte ein. Bei seinem Weltrekord 2018 erreichte Kevin Mayer am 2. Tag 4563 Punkte, was die beste, jemals am 2. Wettkampftag erreichte Punkteanzahl bedeutet. Damian Warner rangiert in dieser Statistik mit 4252 Punkten an 31. Stelle.

Damian Warner (CAN – PB 8995 Pkte) stellte heuer beim Hypomeeting in Götzis eine beeindruckende Jahresweltbestleistung auf. Er gewann in Rio die Bronzemedaille und in Doha 2019 war er ebenfalls an 3. Stelle platziert. Am 4. November dieses Jahres wird er 32 Jahre alt und ist somit der älteste Teilnehmer im 10-Kampffeld. Bei seiner Jahresweltbestleistung 2021 stellte Damian Warner am 1. Tag beim Hypomeeting Götzis mit 4743 Punkte ein neues Topresultat in der ewigen Bestenliste auf. Kevin Mayer rangiert mit 4563 Punkten (exakt die genaue Punktezahl wie am 2. Wettkampftag) an 19. Stelle.

Der regierende Weltmeister Niklas Kaul (GER – PB 8691 Pkte) sieht sich selbst nicht in der Favoritenrolle um die Goldmedaille, glaubt aber, dass es um die Medaillen nach dem Topfavoriten eng werden wird. Seine Stärke liegt im 2. Wettkampftag, wo er in der ewigen Bestenliste mit 4527 Punkten nur knapp hinter Kevin Mayer liegt.

Der Sieger der US-Trials Garrett Scantling (USA – PB 8647 Pkte) beeindruckte bei seinem Comeback im April dieses Jahres mit 8467 Punkten, die er im Juni auf 8647 verbesserte. Er ist wohl der Athlet mit der größten Ausgeglichenheit in allen Disziplinen. Zudem möchte er die glorreiche Tradition der US-Mehrkämpfer nach Ashton Eaton fortsetzen.

Der Vizeweltmeister von Doha Maicel Uibo (EST – PB 8604 Pkte) beeindruckte vor 5 Jahren in Rio de Janeiro damit, dass er ohne gültigen Versuch im Kugelstoßen den Wettkampf fortführte und sogar mit dem 1500-m-Lauf beendete und so den olympischen Gedanken vorlebte. Mit seiner Erfahrung wird er dieses Mal um die Medaillen ein Wörtchen mitreden wollen.

Medaillenhoffnungen darf sich aber auch Zachery Ziemek (USA - PB 8471 Pkte) machen. Er hat bei den US-Trials in den Sprungbewerben (Weit-, Hoch- und Stabhochsprung) mit 3012 Punkten eine neue Bestmarke aufgestellt. In der Jahresweltbestenliste ganz vorne zu finden sind auch Pierce LePage (CAN – PB 8534 Pkte), Steven Bastien (USA – PB 8485 Pkte) und Karel Tilga (EST – 8484 Pkte), bei dessen Bestleistung der Stabhochsprung in der Halle ausgetragen wurde. Nicht zu übersehen sind die Routiniers Lindon Victor (GRN – PB 8539), Kai Kazmirek (GER – PB 8580) und Ilya Shkurenev (ROC – PB 8601 Pkte).

Die „unberechenbaren“ Jungen werden angeführt vom Juniorenweltmeister 2018 Ashley Moloney (AUS - PB 8492 Pkte) und U23-Vizeeuropameister von 2019 Johannes Erm (EST - PB 8445 Pkte). Beide haben das Potenzial, bei den Olympischen Spielen über sich hinaus zu wachsen.