Irgendwann nach der Jahrtausendwende wurde den Bemühungen diverser Funktionäre nach Einführung von Unisex-Mehrkämpfen nachgegeben und in der Regel 200 der internationalen Wettkampfregeln der IAAF der Zehnkampf der Frauen verankert. Auf der ewigen Bestenliste der IAAF sind genau 10 Damen mit relevanten Ergebnissen aus den Jahren 2004 bis 2006 angeführt. Die größte Leichtathletik-Datenbank der Welt „All Athletics“ kennt diese Disziplin gar nicht. Es scheint kein Ergebnis aus den letzten 10 Jahren auf.

Weshalb beschäftigen wir uns mit diesem Thema?

Wie auf der ÖLV-Webseite ersichtlich ist, setzt sich – auf Initiative des Deutschen Leichtathletikverbandes – die European Athletics derzeit mit der Einführung eines Achtkampfes für Männer und Frauen auseinander (Streichung von Diskus und Stabhochsprung bei den Herren sowie Änderungen bei den Laufdisziplinen bei den Damen).

Wer wird dann zukünftig zu den „Königen und Königinnen der Leichtathletik“ gehören? Wir fordern Respekt vor den Olympiasiegern Jim Thorpe, Helge Lovland, Harold Osborn, Paavo Yrjölä, Jim Bausch, Glenn Morris, Bob Mathias, Milton Campbell, Rafer Johnson, Willi Holdorf, Bill Toomey, Mykola Awilow, Bruce Jenner, Daley Thompson, Christian Schenk, Robert Zmelik, Dan O’Brien, Erki Nool, Roman Sebrle, Bryan Clay und Ashton Eaton und den Weltmeistern Torsten Voss, Tomas Dvorak, Tom Pappas und Trey Hardee und beinahe 400 weiteren 8000-Punkte Athleten. Nicht zu vergessen sind alle Fans und Sportler, deren Herz für den Sieben- und Zehnkampf schlägt.

1981 wurde der Mehrkampf der Frauen auf 7 Disziplinen ausgeweitet. Eine Änderung, die nebst der Kraft zusätzlich die dynamische Athletin forderte und die Attraktivität des Frauenmehrkampfes potenzierte! Ladies wie Denise Lewis, Carolina Klüft oder Jessica Ennis-Hill zieren nicht nur das Cover von Sportmagazinen und sind zu großen Vorbildern der Sportjugend geworden. Wir kennen keine Siebenkämpferin, die 1500 m laufen will!

Aus Sicht der traditionsreichsten Mehrkampfveranstaltung wünschen wir den entscheidenden Funktionären den sportlichen Weitblick, von der Einführung eines einheitlichen Achtkampfes für Frauen und Männer abzusehen.